TU Kaiserslautern – DISC
1. Mai 2014

Elwetritsche-Strom

Heute schon eine gefangen?

Die Kampagne lag im Dickicht des Pfälzer Waldes versteckt

Die energis GmbH aus dem Saarland möchte mit seinen Strom-Angeboten auch den benachbarten Pfälzischen Markt erobern. Doch wie kommt man – als Saarländer - an die Pfälzer ran? Die Lösung lag nah. Auch wenn sie zunächst versteckt im Pfälzer Wald lebte: Die Elwetritsche! Als heimliches aber sehr beliebtes Wappentier der Pfälzer wurde das sympathische blaue Maskottchen der ideale Sympathieträger der Marke Elwetritsche-Strom.

Rund um die Elwetritsche wird eine Geschichte erzählt, welche den Strom tief in den Herzen der Pfälzer verankert und hohe Identifikation schafft. Dank einer offensiven und unkonventionellen crossmedialen Kampagne konnte Elwetritsche-Strom die Strom-Platzhirsche am pfälzischen Markt in Bekanntheit und Sympathie sogar überflügeln. Und das obwohl die Elwetritsche eigentlich gar nicht fliegen kann.

Elwetritsche fängt man elektrisch

Der komplette Auftritt zahlt auf die Werte Abenteuer, Natur und Pfälzer Wald ein. Bevor es Elwetritsche-Strom gab, gelang es niemandem, eine Elwetritsche zu fangen. Das ist nun anders. Denn ELWETRITSCHE FÄNGT MAN ELEKTRISCH. Diese Erkenntnis wurde durch die gesamte Kampagne getragen. Überraschende Bildwelten abseits eingetretener Energie-Pfade sorgten für Aufmerksamkeit. Und das stringent. In allen Medien.

Nur, wer neue Wege geht,
entdeckt bisher Ungesehenes

Die Jagd hörbar machen

Wie bei einem Stromnetz …

… sandten wir Impulse über ein ausgeklügeltes Medien-Netz

Ziel der Markenoffensive war es, die Pfälzer zu begeistern. Und dafür musste die Kampagne auf zahlreichen Kanälen parallel stattfinden. Ein komischer blauer Vogel erweckt zunächst Aufmerksamkeit. Das ist ziemlich einfach. Und für das nicht greifbare Produkt Strom sogar extrem hilfreich. Die Herausforderung lag darin, diese Aufmerksamkeit in Vertrauen umzuwandeln. Und das gelang mittels Nähe und Dialog auf Augenhöhe.  Stetig und exakt geplant.